Samstag, 4. Juli 2015

In heaven: Wegwartenhimmel

Der Himmel und die Wegwarte teilen sich gerade einträchtig das blaue Kleid.
Die himmelblaue Blume, der früher Zauberkraft nachgesagt wurde, ist sehr sonnenliebend - Sonnenwirbel, Sonnenbraut, Wegleuchte trägt sie als Beinamen. Bei bewölktem Himmel würde sie einem nicht ins Auge fallen, aber am gestrigen Vormittag konnte ich Blau einfangen, das sich der schon morgens so warmen Sonne entgegenstreckte. Das Pflücken lasse ich, denn ihre Blüte dauert nur einen Tag und ist ohne Sonne eh gleich vorbei.


Die Wegwarte fügt sich doch prächtig in die Himmelsschnitte dieser Woche, oder?


Das zarte Weiß wirkt ganz verschämt in der fast schon hochsommerlich wirkenden Szene. (Es gibt auch weiße Wegwarten, sehr selten und versteckt... wo, das verrate ich jetzt nicht.)


Der Mond strahlte mit der Sonne förmlich um die Wette, als ein Wolkenvogel heranschwebte...


Na, ob der Wolkenvogel es eher auf die Mondkugel oder auf die zahlreichen Mücken abgesehen hat, die mir ständig vor der Linse herum taumeln?
Noch tanzen sie nur...



Aber in der Dämmerung können sie fies werden.
Mondlicht ist ein ganz eigener Zauber eigen. Wenn man Mückenschutz angelegt hat, kann man ihn abends dann auch ungestört genießen.


Auf Katjas Blog dürft Ihr gerne heute Himmelsbilder anschauen.
Bis demnächst, Katja...


Freitag, 3. Juli 2015

Tierischer Morgen

Eidechsen, Schwebfliegen, Möwen und Fliegen sind offensichtlich begierig, sich in meine Fotos zu drängen (ganz zu schweigen von Ameisen, die auf unseren Glyzinien balancieren, um ihre Blattlauskolonien zu besuchen. Mückenschwärme, die meine Himmelsfotos bevölkern etc.)

Aber Getier gehört zu Sommer...





Montag, 29. Juni 2015

12tel Blick im Juni

Früh am Morgen bin ich am Seeufer unterwegs, um meine Fotostandorte aufzusuchen. Viel hat sich nicht getan. Der Wildwuchs wird mir wohl bald die Aussicht zugewuchert haben.


Der Seewasserspiegel ist noch ein Stück gestiegen und hat die Tretboote weiter nach oben an das Ufer geschoben. Zum Tretbootfahren hat niemand Lust? Nunja, nicht morgens um kurz vor acht.
Es wird Zeit, mal wieder am Nachmittag hier vorbei zu schauen.


Während sich in den ersten Monaten ständig etwas veränderte, ist der Sommer doch eher statisch.
Etwas genauer könnt Ihr die Unterschiede hier sehen.


Morgens ist man hier fast alleine. Die Entenfamilie glaubte sich auch ungestört und findet den Lockenhund und mich ziemlich fehl am Platze.


An meinem ersten Fotostandort kann man jetzt eine ruhig Kugel schieben. Vielleicht holt sie der Froschkönig hoch, wenn sie in den See rollen sollte, wer weiß?


Um zum Vogelhaus zu gelangen, habe ich den nächtlichen starken Regen abgewartet, der das sehr hohe Gras niedergedrückt hatte. So konnte ich den schmalen Trampelpfad nutzen. Die Jeans war nachher zwar nass, aber was tut man nicht alles für sein Monatsfoto...


Vielleicht hat jemand bis Mitte Juli ein Einsehen und mäht die Wiese.



Tabea sammelt am 30. wieder alle 12tel-Blick-Fotos dieses Monats. Vielen Dank!


Sonntag, 28. Juni 2015

Wochenperlen XXVI.....



Den Juni richtig wahrgenommen oder etwas Wichtiges versäumt? Bis Dienstag besteht noch die Möglichkeit des Nachholens... (Fortsetzung im Juli ist auch willkommen!)
Das konnte ich diese Woche  noch abhaken:
- Junimuster entdecken, z.B. in den Feldern
- Gras und Gräser wachsen sehen, gemähtes Gras riechen, Vielfalt bestaunen
- eigene Kräuter ziehen, z.B. den Borretsch, ernten und in den Kochtopf wandern lassen
- Schmetterlinge beobachten
- Wiesenblumen pflücken und versuchen, sich ein paar Namen zu merken
- erste Lavendeldüfte genießen
- Steinmandl bauen  (weniger perfekt als diese, aber immerhin)
- die Nase in Rosenblüten stecken
- die Badesaison eröffnen (lassen)
usw.    




Ach ja, und die wunderschöne Rosensorte, deren Namen und Geschichte Astrid uns Anfang Juni auf ihrem Blog hier so interessant nahe gebracht hatte, habe ich nun im großen Rosengarten auch endlich gefunden, ehe sie verblüht ist.
Sag einer, man lernt beim Bloglesen nichts...