Samstag, 27. September 2014

Aussichten - am Himmel und in der Samstagskaffeetasse

Nicht immer kann man dem Himmelsversprechungen trauen, nicht immer halten Wolkenhäute dicht. Aber die Wochenhimmelstreifen bezeugen eine eher trockene Frühherbstwoche.
Wolkenvögel zeigen sich am Abendhimmel, bevor sie in westlicher Richtung davon driften. Eine Art Zugvögel wohl...

Immer wieder um uns herum hingegen zogen marodierende Gewitterwolken. Doch wie so oft wollten sie uns hier nur ein wenig ärgern und tobten sich woanders aus.
Doch meist konnten wir die Sonne erst im Laufe des Tages nach dem Weichen des Hochnebels beim Nachmittagskaffee Schatten auf die Tasse werfen lassen.

Nachdem ich mich zwangsweise vom Milchkonsum verabschiedet habe, koste ich mich durch die Milchalternativen beim Kaffeetrinken. Mandelmilch und Reismilch wurden auf die Akzeptanzliste gesetzt, Hafer- und Sojamilch sind die nächsten auf der Verkostungsliste.
Haselnussmilch hört sich zwar verführerisch herbstlich lecker an, erzeugte allerdings ein gegenteiliges Geschmackserlebnis beim Kaffeegenuss. *Gruselgrusel*  

Beim Samstagskaffee fällt mir ein, dass es zwar nett ist, Kastanien zu sammeln (und es ist wirklich schwer, damit aufzuhören, bevor die Jackentasche prall angefüllt ist...), aber eigentlich ist es doch Zeit, an das Sammeln von Esskastanien zu denken... Mal schauen. Vielleicht trinke ich irgendwann in den nächsten Tagen meinen Kaffee unter südlicherem Himmel und bücke mich nach Maroni (noch so eine Herbstliebe).  



Den Himmel zu Katja, den Kaffee zu Ninja, dann ist der Samstag gerettet. 




Freitag, 26. September 2014

Herbstliebe #3

Das Bodenseegebiet ist altes Obstland. Wie gut, dass es immernoch so viele herrliche alte Streuobstwiesen hier zu finden sind und nicht nur noch diese niedrigstämmigen Obstplantagen.
Im Frühjahr ist die Blüte einfach traumhaft, während man im Herbst über die von Äpfelmassen gebeugten Äste staunt, die vielfach gestützt werden müssen.
Wer eine Streuobstwiese bewirtschaftet, bringt das Obst meist zum Mosten.
Doch oft genug werden die Bäume gar nicht mehr abgeerntet. Die alten Sorten werden nicht mehr geschätzt. Das Mosten des Obstes scheint sich für viele nicht mehr zu lohnen.

Immer wieder staune  ich darüber, wie lange sich manche Apfelsorten an den Bäumen halten - bis in den Winter hinein.
Unser stets hungriger brauner Retrieverbär sucht fleißig die Bäume ab und findet bis in den späten Januar noch Äpfel unter dem Schnee. Deshalb teilt er auch meine Herbstliebe dieser Woche:
die herbstlichen Obstbaumwiesen....
Und, habt Ihr schon Apfelkuchen gebacken, Apfelmost getrunken, Apfelmus gekocht...?


Dienstag, 23. September 2014

Seegeflatter



Noch sonnenschläfrig
das Glitzern zieht Wellenbahnen
zum Aufbruch bereit



Samstag, 20. September 2014

In heaven - Raus aus den Federn!!

Nein, so wie der Wochenschnitt (von Samstag zu Freitag) es darstellt, sieht es nicht den ganzen Tag am Bodenseehimmel aus.

Zunächst lukt der Tag am Morgen erstmal trübe unter der grauen Decke hervor und scheucht dabei verschlafen ein paar Enten vom grauen Seespiegel auf.
Je nach Laune entschließt er sich bis zum Mittag Zeit zu lassen, bevor er ein blaues Kleid anlegt und das Grau beiseite schiebt. Oder er erbarmt sich schon im Laufe des Vormittags in den Seespiegel zu schauen und zu bemerken, dass das Jahr schon 263 Tage alt ist und die Haut allmählich zu Fältchen neigt.
Fort mit den trüben Gedanken! Raus mit dem Hellblauen, dem Blauweißen (denn auch hier wird es ein Oktoberfest geben) oder mit dem künstlerisch Marmorierten. Und schon ist das Morgengrau vergessen...

Seid Ihr auch schon aus den Federn und habt die graue Decke weggeschoben? Dann zeigt mal Euren Himmel bei Katja.

Bodensee