Mittwoch, 22. Oktober 2014

Herbstliebe #6

Der Herbst bietet die ersten Stürme auf und hinter ihm drängelt sich schon voreilig der Winter vor, um ein paar Schneebälle Richtung Berge zu werfen.
Doch noch kann ich meiner Farblust frönen. Noch hängt Gold, Orange, Rot und Grün bunt gemischt an den Bäumen, schwebt zu Boden oder regnet sturmgeschüttelt und hemmungslos auf meinen Weg (wunderfein zu Papier gebracht von Melanie...) 


Das sind wieder so Tage, an denen ich meinen Hunden dankbar bin, dass ich sie nach draußen in den Wald begleiten darf.



Meine ganz besondere Liebe gehört Ahorn und Ginkgo, rot und gold... Zeit lässt sich mein Lieblings-Ginkgo. Er hat sich erst eine Goldkrone aufs Haupt gesetzt und das Laubkleid mit güldenen Sprenkeln durchsetzt.  




Wenn sich noch meine Herbstliebe der vergangenen Woche - das ganz besondere Licht einstellt, ist der Zauber komplett.
Am Kamin einkuscheln werde ich mich im November, wenn die Bäume kahl im Nebelgrau stehen, kalter Regen runterprasselt, die gefütterten Gummistiefel aus dem Schrank gezogen werden müssen (könnte eine Herbstliebe des Novembers werden, meine Gummistiefelsammlung...) und das Thermometer endgültig absackt...
Jetzt mag ichs bunt treiben...



 
Am Nähtisch lasse ich mich gerade von den Laubfarben inspirieren.

Und wie steht's mit Euch? Genießt Ihr die Farbpracht nur draußen, oder lasst Ihr sie auch ins Haus?

Montag, 20. Oktober 2014

12tel-Blick im Oktober

Einmal im Monat, zwölf Mal in diesem Jahr, schaue ich an meinen Standorten der 12tel-Blick-Fotoaktion  nach, was sich so im jahreszeitlichen Wechsel verändert hat. Der Oktober hat sich bislang so wunderbar bunt und mild präsentiert (das wird er wahrscheinlich nicht bis zum November durchhalten, fürchte ich).

12tel Blick I: Der kleine Weiher:
Mittags haben wir, die beiden Seniorenhunde und ich, uns auf den Weg zum Weiher gemacht. Wie ein Spiegel so glatt lag er da und zeigte, dass wir uns wirklich einen tollen sonnigen Oktobertag ausgesucht hatten.
Diesen Sonnentag nutzten natürlich auch andere Anlieger und schwammen mir flugs ins Bild. Die Enten waren alle sehr zutraulich, den der Weiher liegt sehr geschützt. Die beiden Vierbeiner sind auch entenfest und haben ihre wilden Jahre hinter sich.

Vielleicht sieht der Bootsbesitzer so aus, jedenfalls prangt das Konterfei an der Bootshütte, neben dem das Ruderbötchen liegt.
Genießen wir noch mal die bunte Umrahmung des Weihers. Im November wird es hier gewiss anders aussehen.
  
12tel Blick II: Die Hügelbank
Am Morgen haben wir das Bänkchen auf dem Hügel wieder für uns, denn wer morgens hier hinaufschreiten möchte, sollte wasserfestes Schuhwerk anlegen. Das Sitzen auf der Bank empfiehlt sich nun nur für wasserunempfindliche Freunde der herrlichen Aussicht.
(Da hier viele Wildspuren liegen, sichere ich den Lockenhund lieber. Heute mal in mädchenhaftem Pink...)
Toll, heute morgen kann man bis zum Säntis blicken und die Churfirsten abzählen (je nach Zählweise sechs bis dreizehn...). Teilweise liegen noch Nebelschwaden über dem See. Locke findet das viel spannender als die Wildspuren, das will was heißen!


Alle Fotos meines 12tel-Blicks 2014 findet Ihr zum monatlichen Vergleich HIER.


Tabea, von der die tolle Projekt-Idee stammt, sammelt alle Fotos der TeilnehmerInnen des 12tel Blicks Projektes am 20. jedes Monats.




Samstag, 18. Oktober 2014

Samstagskaffee mit Hoffnung...

Ja, so habe ich mir das heute vorgestellt: Kaffee draußen, Wärme, mildes Herbstlüftchen und Farbenpracht genießen. Das Tessin-Gefühl schnell auffrischen. Stattdessen hockt der nässende Nebel noch immer über dem Bodensee. Ich verschiebe die Hoffnung auf den Nachmittagskaffee.
Stattdessen plane ich das Backen für die nächsten Tage:Pane Siciliano und  Sesamkringel (ich kenne sie aus Griechenland) sollen südliche Erinnerungen wecken.
Am Wochenende will ich unbedingt ein Shirt für mich nähen. Astrid hat mich inspiriert durch die feinen Shirts, die sie für ihre Tochter und sich selbst fertigt (abgesehen von den herrlichen Kindersachen...).

Kaffee für Ninja... . Heute versuchsweise mit Hafermilch...

Nachtrag: Ab Mittag haben sich die Nebel gehoben. Man hatte sogar eine herrliche Bergsicht

Das Auge im Herbst

Wolken fahren derzeit übers Land, wie die Himmelsschnitte dieser Woche von Samstag bis Freitag zeigen:

 Wolken- und Lichtzauber....


Meine Lieblingsherbstmorgen sind jene, die, sich noch in leichten Nebel einkuschelnd, die Nacht von sich fort schiebend, sich schlaftrunken die Augen reiben. Diese Feinen, die sich schließlich ganz sanft von der Sonne die Nebeldecke fortziehen und sich an der morgendlichen Nasenspitze mit Goldstrahlen kitzeln lassen...
Die Nebelschwaden ziehen noch ganz langsam dahin, während die Sonne vom blauen Himmel Gold ausgießt. Halt so wie ich es letztens hier schon gezeigt hatte.

Wie wunderbar klingen viele Herbsttage aus, wenn sich die Sonne im Sinkflug befindet. Und bevor sie in den See eintaucht, pustet sie all die Farben in den Himmel, die sie den Tag über eingesaugt hat.

Ein bisschen sehnsuchtsvoll denke ich noch an unsere Bergwoche zurück. Wir sind gerade rechtzeitig heimgekehrt, denn schon am Abreisetag hüllten sich die Berge in ein Wolkenkleid. Danach scheint es fürchterliche Regenmengen gegeben zu haben.
Ich hoffe, dass dieses Wochenende auch Euch ein Traumwetterchen schenken wird. Also raus und ganz viel Wärme und Himmelsblau für den langen Winter einsammeln und auf Flaschen ziehen...
Haaaalt - vorher noch Eure Himmelsbilder zu Katja schieben....