Samstag, 30. August 2014

Samstagskaffee und ein Entschluss

Denn Sommer konnte ich in diesem Jahr knicken. Dafür setze ich jetzt alle Hoffnungen auf den Herbst, so habe ich es gestern beschlossen.
Hiermit läute ich im Hause Holunder die Kürbiszeit ein! Den Weizensauerteig habe ich gestern schon angesetzt, so kann ich heute in Ruhe bei meiner nachmittäglichen Tasse Samstagskaffee nochmal das Rezept studieren (von meinem Lieblingsbrotbackblog). Dann wird am Abend das erste Kürbisbrot der Saison gebacken werden.

Die Tasse schiebe ich schnell auf Ninjas Kaffeetafel... Was? Draußen nur Kännchen? Auf jeden Fall! An diesem sonnigen Spätsommersamstag trinken wir unseren Kaffee gerne auf der Terrasse. 

In heaven - Ade August

Durchwachsen, so würde ich die letzte Woche bezeichnen....
Und irgendwie derartig Wolkendurchzogen fühlt sich auch der ganze August im Rückblick an.

Die beiden letzten fehlenden Tage füge ich am Sonntag an, bevor ich den Augusthimmel in die Monatshimmel-Seite einreihe, auf der ihr ihn dann mit den Vormonaten vergleichen könnt.

Gut, dass es trotz oft unsommerlicher Temperaturen in den letzten Tagen doch noch feine Himmelsmomente gab. Tatsächlich konnte man auch mal unter einem fast wolkenlosen Himmel lustwandeln, um dann die kleine, einsam schwebende Wolke zu begutachten. So im singulären Dasein sieht so eine Wolke doch allerliebst aus.
Wirklich, sie war ganz, ganz allein auf weiter Flur.
Die schönen Abendstimmungen waren etwas getrübt, denn man wurde gleich heimtückisch von allen Seiten angefallen. Große Freude am feuchten Wetter hatten nämlich die Blutsauger, die sich hierzulande Schnaken oder Schnoog nennen (bzw. schimpfen) lassen (um zoologische Genauigkeit kümmert sich der hiesige Volkmund nicht. Sonstwo pieksen die Viecher unter dem Familiennamen Stechmücke. Aber auch dort sind sie meist nicht wohl gelitten...)   
Was für Wolken anderorts am Himmel entlang zogen, findet Ihr heute bei Katja

Freitag, 29. August 2014

Freitagsblumen

Wenn der Himmel über uns trauriges Grau aufzieht und weint, brauche ich dringend Buntes um mich.
Die erste Nussausbeute, die vom Hundespaziergang heimgetragen wird, zeugt davon, dass sich der Herbst anschleicht.
Und das Herz ist mir gerade sehr schwer, da ein sehr geschätzter ehemaliger Kollege, ein herzensguter Mensch in den Bergen verunglückte und heute zu Grabe getragen wird.

Im Ort zwischen den Fachwerkhäusern werden selbstgepflückte kleine Gartenblumensträuße in wassergefüllten Joghurtbechern mit kleinem unbewachten Kässlein daneben zum Kauf feilgeboten.
Ein bisschen Seelenbalsam auf dem Esstisch und Farbe im Tagesgrau.   


Jeden Freitag sammelt Helga Blumensträuße für Ihr Projekt.

Samstag, 23. August 2014

In Heaven - Wolliges

Heute gibt es Wolkenschnitte reichlich, denn die Schnitte der vorletzten Woche müssen nachgereicht werden. Immer mal wieder gab es mehr Grau als Blau, aber beschweren mag ich mich nicht.

In der letzten Woche wurden die Wolkenschafe eines nachmittags kräftig ausgekämmt.


Habt Ihr schon einmal unkardierte Schafwolle gezupft? Dieser Wolkenhimmel hat mich jedenfalls daran erinnert.

Als alle Wolkenschafe ordentlich gestrählt waren, wurden sie über die Berge getrieben, damit die untergehende Sonne einen freie Palette für den Abendhimmel zur Verfügung hatte.

Wie sah Euer Himmel in dieser Woche aus? Vielleicht zeigt Ihr es auch bei Katja

Donnerstag, 21. August 2014

12tel Blick im August II

Seit dem 12tel Blick im Mai habe ich die Hügelbank nicht mehr besuchen können, sondern die Kamera dem Liebsten mitgegeben, wenn er dort bei der morgendlichen Hunderunde vorbei kam. Meine wiederholten Sehnenanrisse ließen auch im Heilungsprozess nur ebene Strecken zu. Doch nun endlich habe ich den Hügel wieder selber erklommen.

12tel Blick II: Die Hügelbank
Viel hat sich hier nach dem Juli-Foto nicht geändert, aber ringsherum sieht doch alles sehr spätsommerlich aus.
Die Apfel- und Mirabellenbäume hinter mir hängen voller Früchte. Was für eine Pracht!

Der braune Retriever, der schon einen Apfel verkostet hat, schaut dann gleich auch noch nach den Zibarten. Die sind aber noch nicht reif und eh sehr gerbstoffhaltig.
Auf den Wiesen ringsherum herrscht momentan die Wiesenflockenblume vor und überzieht alles mit einem fröhlichen Lilaton. Da kann ich nicht vorbei gehen, ohne ein paar zu pflücken.

Alle Fotos meines 12tel-Blicks 2014 findet Ihr zum monatlichen Vergleich HIER.


Tabea, von der die tolle Projekt-Idee stammt, sammelt alle Fotos der TeilnehmerInnen des 12tel Blicks Projektes am 20. jedes Monats.

Mittwoch, 20. August 2014

12tel Blick im August

Einmal im Monat, zwölf Mal in diesem Jahr, suche ich für das Fotothema "12tel Blick" meine ausgewählten Aussichtsorte auf und schaue mich um, was sich so im jahreszeitlichen Wechsel verändert hat. Meistens bin ich in der Woche vor dem 20. auf dem Weg zu meinen Foto-Standorten.
Heute bekommt Ihr erst einmal meinen ersten Fotostandort präsentiert. Die Hügelbank folgt morgen.

12tel Blick I: Der kleine Weiher:
Den Weiher mag ich am allerliebsten am Morgen, wenn der Tag noch ganz frisch ist. Dieses Mal habe ich meinen frisch operierten vierbeinigen Patienten mitgenommen, denn wir haben den kurzen Geheimweg gewählt. Kein Problem, denn endlich ist der Vierbeiner von seiner schlimmen Atemnot befreit. Ins Dickicht zum Boot klettere ich lieber alleine...
 
Die Algen vom letzten Monat sind verschwunden,  dafür hebt sich noch der morgendliche Dunst.
Ganz still und klar liegt der Weiher da und lässt den Morgenhimmel in den Spiegel schauen. Ja, so gefällt sich der frische Augusttag doch bestimmt am besten.
Nein, der brave Rekonvaleszent darf nicht aus dem Weiher trinken. Auch kein Gräslein zupfen, alles vorbei... Aber das wird bestimmt gern gegen ein freies Atmen eingetauscht. Und dieser Morgen lädt so herzlich zum tiefen Einatmen des Sommers ein.


Der zweite Ausblick von der Hügelbank wird morgen nachgeschoben...
Alle Fotos meines 12tel-Blicks 2014 findet Ihr zum monatlichen Vergleich HIER.

Tabea, von der die tolle Projekt-Idee stammt, sammelt alle Fotos der TeilnehmerInnen des 12tel Blicks Projektes am 20. jedes Monats.

Freitag, 15. August 2014

Verschnaufpause...

Ein aktuelles Foto erspare ich Euch, denn nach einer Operation am Kehlkopf sieht ein rasierter Hundehals nicht wirklich appetitlich aus...  Aber immerhin: die Operation ist geglückt, die Atmung funktioniert, die Patientin ist glücklich nach zwei Tagen im Tierspital endlich wieder daheim zu sein. Vielen lieben Dank für das Daumendrücken!
Nun müssen wir unermüdliche Hinterpfoten am Kratzen der Wunde hindern, die neuartige Füttertechnik von Hand üben, damit Madame sich nicht verschluckt, Medizin verabreichen, Minirunden drehen, die beiden anderen Hunde im Zaum halten etc.
Deshalb gibt es hier auf dem Blog eine kleine Verschaufpause.

Dienstag, 12. August 2014

12 von 12 im August

Zur Zeit dreht sich alles um unsere kranke Hündin, der es gerade richtig mies geht. Doch der heutige 12. ist ein Tag zum Durchatmen, zum Ausharren, zum Durchhalten, denn morgen geht es zur Vorbesprechung der OP in die große Tierklinik. Es wird Zeit...
1 - Blauer Himmel, Sonnenschein, aber nicht zu heiß. Das tut uns Zweibeinern gut und dem vierbeinigen Patienten ist es noch nicht zu warm.
2 - Gleich morgens eine Beuge pflückfrische Äpfel geschenkt bekommen, das verspricht doch Gesundheit und viele Vitamine, oder?
3 - Schnell ein Anruf bei der Tierärztin (wie fast jeden Morgen). Momentan ist alles im Lot, hoffentlich bleibt es so.
4 - Das schöne Wetter will genutzt sein, also raus mit der Wäsche.
5 - Während der Patient schlummert, rattert die Nähmaschine. Dem neuen Herbst-Jeanskleidchen für das Lockenmädchen fehlen nur noch Knopflöcher und Knöpfe.
6 - Mittags schnell die Hunde in den schattigen Wald geführt für eine schonende Minirunde.
7 - Die Vierbeiner bekommen Pansen in den Napf (die mögen es ja, wenns kräftig müffelt). Ich hole mir zu meinem Couscous lieber Tomaten aus dem Garten.
8 - Die Post hat Stoffnachschub gebracht. So schön! Da macht das Nähen für den Herbst doch Freude.
9 - Aber noch wartet bereits fertig Zugeschnittenes auf die heutige Vollendung. Denn morgen werde ich es wohl eher nicht an die Nähmaschine schaffen.
10 - Dem braunen Retriever geht es nach der Akupunkturbehandlung wieder gut. Da darf es nun auch wieder eine längere Runde sein. Mein Fuß läuft jetzt auch endlich sicher, dann sind wir uns ja einig. Der stets hungrige Retriever hält nach Apfelbäumen Ausschau, während ich lieber Blumen pflücke,
Der Patient bekommt nachher am kühlen Abend nur eine Minirunde, während der Lockenhund mit Herrchen den Wald durchquert und Abenteuer erlebt. Das sollte ich momentan mit meinem frisch ausgeheiltem Fuß noch nicht wagen.
11 - Zum Abendessen wollen die Auberginen ausgehöhlt und gefüllt werden. Lecker!
12 - Mal sehen, ob ich abends bügeln oder lesen werde. Das hängt auch ein bisschen vom vierbeinigen Patienten ab.
Wenn Ihr gerade ein paar freie Daumen zur Verfügung habt, dürft Ihr sie bitte morgen und übermorgen drücken. So ganz ohne ist eine Operation am Hals einer 12jährigen Hündin nicht. Wenn alles glatt geht, kann sie endlich wieder richtig durchatmen - und wir werden aufatmen können - hoffentlich... 

 Was woanders an diesem 12. geschah, erfahrt Ihr bei Caro (draußen-nur-kännchen). 

    
 
     

Samstag, 9. August 2014

Samstagskaffee (-tee...)

Samstagsnachmittagstee im Garten, dabei in einer neuen Zeitschrift durch sommerliche Rezeptideen blättern - eine feine Pause vom Zuschneiden frisch erstandener Stoffe (schon für den Herbst, aber das Wort vergesse ich ganz schnell wieder).
Bevor ich das Beutelchen aus dem Tee ziehe, erfahre ich gleich noch den vielleicht hilfreichen Ratschlag des Tages...
Doch zur Zeit kreist mir anderes als weises Gedankengut durch den Kopf. Nachdem wir unseren braunen Seniorenhund mit Hilfe von Akupunktur wieder recht schmerzfrei und beweglich bekommen haben, geht es dem anderen Hund schlecht. Am Montagmorgen haben wir einen Computertomographie-Termin in der Tierklinik.
Zwölfeinhalb Jahre alt ist mein allererster Hund jetzt. Eigentlich ganz fit, und jetzt diese beklemmende Atemnot. Da wird mir auch eng um den Hals und vor allem ums Herz.
Diesen Montag brauchen wir viele gedrückte Daumen, bitte!

Eng wird es auch den Trauben im Garten, denn die haben wir heute vogelsicher verpackt. Beziehungsweise wir hoffen, dass wir dies getan haben. Letzten Sommer haben die Spatzen doch noch einen Weg gefunden.
So, genug gefaulenzt. Die Teetasse stelle ich schnell auf Ninjas Kaffeetisch.
 
 
 

In heaven - Abendgala

Viel Blau, feine Wolkenschiffe und ab und an ein bisschen Morgennebel oder Schäuerchen, doch durchweg angenehm - so zeigte sich der Bodenseehimmel in dieser Woche.
Die wöchentlichen Wolkenschnitte (von Samstag bis Freitag) sind doch durchaus augusttauglich.

Am Ende des Tages kann ich mich nach Herzenslust mit Abendhimmelstimmungen vollsaugen. Theatralisch werden Wolkenkulissen geschoben, mal stoßen dramatische Kontraste aufeinander, mal verschwimmen feinste farbliche Übergänge ineinander.
Dann wieder bieten Wolkenlöcher Einblicke in die Weite.
Irgendwie kann ich mich gar nicht sattsehen. Das sind Stimmungen, die einen für eine halbe Stunde einmal alles vergessen lassen.





Abendhimmlisches schicke ich heute wieder zu Katja.

Freitag, 8. August 2014

Runterschalten

"Spending more time with friends and family costs nothing.
Nor does walking, cooking, meditating, making love, reading or eating dinner at the table instead of in front of the television.
Simply resisting the urge to hurry is free."
Carl Honoré - in Praise of Slowness - Challenging the Cult of Speed

Mein Zitat der Woche... 



Samstag, 2. August 2014

Samstagsabendtee

Bevor das Gewitter näherrückt, stehe ich noch mit dem Samstagsabendtee auf der Terrasse, begutachte die Tomatenpflanzen, genieße die letzten Abendsonnenstrahlen und lese die Hundespielsachen auf.
Schon lange weiß ich, dass mein Lockenhund der Erfinder des Keinohrhasens ist (wie auch der Keinschwanzratte, des gesichtslosen Wiesels, des fletterohrigen Elefanten mit Knickrüssel etc.). Zerkaut, um die Ohren geschüttelt und im Korb weich geschmust... Der geborene Qualitätstester halt.

Irgendwie fühle ich mich ein bisschen gefleddert wie der Hasi - Wird Zeit, dass es wieder bergauf geht!
Morgen, Hasi, bekommst du ein paar Schönheitsnähte unter meiner Nähmaschine, dann grinsen wir gemeinsam wieder um die Wette und toben wild mit den Hunden.

Schnell trinke ich die Tasse aus und stelle sie in Ninjas Samstagsrunde.   


 

In heaven - Good bye July!

Bevor sich der Juli verabschiedete, füllte er sorgfältig unser Regenfass, wässerte den Garten und erinnerte am letzten Tag, dass er tatsächlich ein Sommermonat ist.
Hier die Wochenschnitte von Samstag zu Freitag:
"Im Juli will der Bauer lieber schwitzen, als untätig hinterm Ofen sitzen."
Das geht mit genauso, aber der Juli hat manchen nasskühlen Regentag und kräftige Gewitter beschert. Ausgerechnet in der Zeit, wo ich mit meinem dummen geschienten Fuß in keinen wasserdichten Schuh gepasst habe. Das war ziemlich unkooperativ.
Wer ihn mit den Vormonaten vergleichen möchte kann das auf meiner Monatshimmel-Seite tun.



Dabei sind warme Julinächte doch so wunderschön...


Himmlisches schicke ich heute wieder zu Katja.