Samstag, 21. Januar 2017

Kalte Zeiten...



Sieht das nicht wunderbar aus? Blauer Himmel, feine Schneedecke, knackig kalt, Blick bis hinüber zum Schweizer Ufer. Der Schnee knirscht unter den Füßen, die Ohren werden kalt und nachher trinkt man daheim eine Tasse Tee oder Kaffee und wärmt sich am Kamin auf. Fast schon Bilderbuchwinter.
Leider wurde das Blau in der zweiten Wochenhälfte gegen Dauergrau eingetauscht und als Dreigabe gab es fiese eiskalte Biese.  Der Schnee verharschte, viel benutze Wege mutierten mittlerweile zu Schlitterpartien.

Was ist in dieser Woche geschehen, außer dass der brandgefährliche Narzisst mit der Unfrisur, dessen Name auf diesem Blog nicht genannt werden darf, sich nun mächtigster Mann der Welt schimpft (was allein schon die Sonne verdunkelt haben könnte)?


Ich hab mich inspirieren lassen.
Dauerfrost, eiskalter Ostwind, Unfrisuren - das ist genau der richtige Moment zum Friseur zu gehen, nicht wahr? Da kann man sich wenigstens noch eine dazu passende Erkältung holen.
Spontan überrascht über den vorgezogenen Abschied in den Mutterschutz meiner langjährigen Friseurin musste ich meine Haare  fremden Händen anvertrauen.
So alterte ich innerhalb einer Stunde auf dem Frisierstuhl um gefühlte 10 Jahre. (Folge von Punkt 15 auf meiner "Über mich-Seite" ). Kapuze überziehen auf dem Weg zum Parkhaus war ja sowieso eingeplant. Gut, dass ich nach heimischem Haarewaschen und -frisieren wieder 10 Jahre jünger wurde. Wenn sich die fies frisierte Welt doch auch so einfach richten ließe...
Aber jetzt brauche ich dringend einen neuen Friseur.
(Dabei wäre es im Prinzip doch viel einfacher, einen anderen neuen, aber geeigneten Präsidenten zu wählen, als einen neuen formidablen Lieblings-Friseur zu finden, das nur am Rande.)


Gegen all das kalte Weiß und Grau tobte ein himmelblaues Monster an, das seinen Mantel von ganzem Herzen hasst, aber aufgrund von blödsinnig terminierten Komplettfellwechsel und Fastläufigkeit weiterhin dazu verdonnert wurde. (Lauter haarige Problemthemen heute...)
Nur, dass ihr nicht nach meinem gestrigen Beitrag denkt, die Welt hier wäre tatsächlich monochrom.


An diesem - vermutlich weiterhin grauen -Wochenende werde ich meiner begeisterten Leselust frönen.
Für dieses Jahr habe ich beschlossen, über die gelesene Literatur ein bisschen Buch zu führen, was einen Rückblick am Jahresende erleichtern würde.
Ich hätte Lust, regelmäßig ein ganz frisch erschienenes Buch zu lesen (und vielleicht hier vorzustellen) und auch mal ein vor langer Zeit gelesenes und gemochtes Werk wieder aus dem Regal zu ziehen, und zu schauen, was sich so getan hat, zwischen diesem Buch und mir. Literarische Beziehungsarbeit sozusagen... Was meint Ihr dazu?
 

verlinkt bei Andreas Samstagsplausch
und bei Katjas In heaven

Kommentare:

  1. Was für tolle Bilder.
    Ich bin gespannt was nun auf uns zukommen wird. Denn die Auswirkungen des neuen Präsidenten werden wir sicher auch zu spüren bekommen.
    Liebe grüße Marnie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea,
    danke für den Einblick in deine Woche, ich liebe deine Beschreibungen.
    Ja, manch haariges lässt sich schnell reparieren, manches dauert länger.

    Die Idee mit dem Buch gefällt mir gut. Ich will dieses Jahr auch wieder mehr lesen, in Bücher reinschnuppern - "Buch darüber zu führen" hatte ich schon begonnen. Vielleicht würde ich auch mitlesen.

    Viele Grüße,
    Angelika


    AntwortenLöschen
  3. Ach sieht das schön bei dir aus. Berlin hat in den Wäldern auch nur noch Eisbahnen. Ich hoffe auf ein wenig Schneenachschub.
    Die Haarigen Probleme sind wirklich unangenehm, wobei deine heimischen eher gering sind, zu dem auf was wir uns alle einstellen werden müssen. Denn die "Tolle" sitzt jetzt erstmal bequem.
    Deine Bilder sind beneidenswert.

    Ich habe die Migräne zum Glück nicht mehr so oft, seitdem ich in der zweiten Pubertät bin. Ich lese das Nest richtig gerne. Eine schnelles unterhaltendes Buch. Und ja, manchmal bekomme ich Rezensionsexemplare, wenn ich mich darum bewerbe.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Da haben wir ja echt mal Glück hier: bei uns ist es noch klar und sonnig. Und der Schnee ist auch noch schön. Allerdings ist sehr kalt.
    Ich mache meine Frisuren ja am liebsten selber, weil ich Friseurbesuche immer schrecklich doof finde, das Ergebnis mir selten gefällt und mich dann noch ein Schweinegeld kostet. Allerdings kann man selber natürlich nicht alles schneiden, was ein Frieseur (theoretisch) kann.
    Ich wünsche ein schönes Wochenende!
    Centi

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Bilder, aber keinen schönen Gedanken. Sorgen und Gedanken mache ich mir über diesen Weltzustand leider auch. Das mit dem Friseur kenne ich, einfach nur schrecklich.
    Viel Spaß beim lesen.
    Ein schönes Wochenende herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  6. Ja, einer guten Friseurin bin ich auch immer hinterher gewandert ( was ja für dich keine Option ist )...
    Letztgenannte Idee im Sinne "ich schau mal, was ich inzwischen von dem Buch halte" finde ich gut. Momentan praktiziere ich so etwas in Bezug auf einen Themenpost für den Mai. Bin jetzt in nem Alter der beginnenden Rückschau...
    Und sonst: Wir werden es überleben. Und müssen hier aufpassen & zusammen halten.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Das ich eigentlich in milderen Gefilden wohne, wovon in diesem Jahr allerdings auch nicht viel zu spüren ist, liebe ich, jedenfalls aus weiter Ferne, den Schnee sehr.......... Verständlich, nicht?
    Allerdings bin ich mit dir einer Meinung was den bloden Angeber auf den Presidenten Stuhl angeht........ Wer weiß was da alles auf uns zukommen wird. Dem traue ich nämlich nichts gutes zu........

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, der Frisör und ich - auch so ein Thema! Ich schneide mir die Haare seit einiger Zeit selbst: stumpf und überschulterlang. Zack - feddich! Frisöre haben immer ihre eigene Meinung zu dem was mir steht und was nicht, deswegen habe ich sie ganz einfach aus meinem Leben verbannt! ....und versuch mal deine Frisurwünsche in Französisch zu formulieren....neee, neee!
    Schön ist es bei euch am Bodensee! Ich kann mich immer noch an die nebligen Wochen erinnern, als ich noch in Konstanz wohnte, da wurde jeder Sonnenstrahl mit einem Freudentanz begrüßt!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen,
    wunderschöne Fotos, die du heute mit uns teilst. Ganz herzlichen Dank dafür.
    Ich bin der literarischen Beziehungssarbeit gegenüber immer etwas zwiegespalten. Erstens gibt es noch so viele neue Bücher, die ich lesen möchte, dass ich manchmal das Gefühl habe, dass es ein bisschen verschwendete Zeit ist, ein bereits gelesenes Buch nochmal zu lesen. Was aber schwerer wiegt: ich habe Angst. Angst, dass eines meiner Lieblingsbücher mit 5 oder 10 Jahren Abstand plötzlich nur mittelmäßig ist. Ich habe Angst, mir diese (vielleicht verklärte) Sicht auf meine Lieblinge so kaputt zu machen. Von daher greife ich nur ganz selten zu alten Büchern um sie noch einmal zu lesen.
    Dir aber natürlich viel Spaß dabei! Ich bin gespannt, was du berichtest.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  10. Das Problem mit dem Friseur kann ich dir nachfühlen.
    Die Bilder sind Kalender würdig und ich kann dir nachfühlen wir kalt es war.
    Mehr zum lesen kommen wünsche ich mir schon lange, da steht mir das bloggen auch ein bisschen im Wege!
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Haarig, in alle Richtungen, hoffentlich hast du noch genug Kopfschmuck,dass er ,ob dieser schwierigen Themen,auch noch zu Berge stehen kann....
    Gut ist, dass dein Haar echt ist und wieder wachsen wird��
    Die Natur bei Euch tröstet mit ihren schönen Momenten aber auch über vieles hinweg,wie ich sehen kann- bei uns ist NIX weiß!
    Deine Idee Bücher vorzustellen finde ich gut und bin gespannt....
    Ein schönes Wochenende wünscht Doro

    AntwortenLöschen
  12. Literarische Beziehungsarbeit finde ich eine sehr gute Idee! Man erkennt so gut, wie man sich selbst verändert hat, wenn man Jahre später zu einem Buch zurückkehrt. Viel Spaß dabei - und natürlich auch beim Entdecken neuer Schätze!

    Deine Schneebilder sind wunderschön. Ich drücke dir die Daumen, dass das Grau(en) bald wieder verschwindet.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  13. haarige zeiten sind das, in der tat! auf deine literarische beziehungsarbeit bzw. die aufarbeitung dieser bin ich sehr gespannt und betrachte derweil deine hinreißenden bilder
    lg anja

    AntwortenLöschen
  14. Ganz wunderschöne Bilder sind das ! Solche Haarprobleme hatte ich früher auch. Es ist fast unmöglich, einen Frisör zu finden, der so schneidet, wie man es gerne hätte. Ich trage meine Haare seit Jahren wieder lang und kann die Spitzen selber schneiden, daher spare ich mir einen Frisör komplett.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  15. Es sieht fast so aus, als stoppt der Nebel an der Schweizer Grenze. Hier jedenfalls haben wir sie seit Tagen nicht mehr gesehen. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  16. ...ja mit den Friseurinnen ist das nicht so einfach, liebe Andrea,
    erst letztens mußte ich wieder feststellen, dass Spitzen ein um mehrere Zentimeter (!) dehnbarer Begriff ist...ich wünsche dir Glück bei deiner Suche...Sonne hatten wir die ganze Woche aber keinen Schnee mehr,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  17. Oh ja, so wie auf deinem ersten Foto mag ich den Winter auch. Aber leider sieht der hier in der Stadt nie so aus!
    Und das mit dem Friseur! Total ärgerlich. Ich würde dir ja meine Hausfriseuse empfehlen. Aber leider ist der Weg wohl doch etwas weit!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  18. Beautiful photos!!! Greetings from Montreal, Canada. :)

    AntwortenLöschen
  19. das mit den Büchern klingt nach einer super Idee, Andrea! Ich werde gespannt zulesen :) Gerade komme ich vom Solidaritätsprotest mit dem Women's March aus Tel Aviv zurück. Es war eine positive Atmosphäre und machte Mut, Teil dieser weltweiten Bewegung zu sein, die deutlich ihr MIssfallen bekundet.
    Ganz liebe Grüße,
    Hadassa

    AntwortenLöschen
  20. du arme friseurgeschädigte! wie gut kann ich das nachvollziehen, ich habe seit jahren keinen frisör mehr und schneide mir seit dem letzten fiasko die haare selber (ja, wirklich!!).
    ich sollte mir auch mal meine gelesenen bücher samt inhaltsangabe aufschreiben, meist vergesse ich sie schon nach dem letzten zuklappen, peinlich manchmal...
    liebe grüße und einen drücker für den armen, armen lockenhund!
    mano

    AntwortenLöschen
  21. Tolle Winterfotos ;-). Das mit dem Friseur kenne ich auch, so oft ein Fiasko... Ganz früher trug ich die Haare so lang, dass ich sie selber schneiden konnte, dann übernahmen meine Töchter, nun Friseur, waschen, schneiden, fönen... Und wenn's nicht gut geht, dann gleich danach wieder Kopf unter die Dusche ;-). Auf die Bücher hier und die Pflege alter Literaturbeziehungen freue ich mich. Finde ich spannend, später noch mal zu lesen, da hätte ich auch einige Kandidaten... Liebe Grüße, auch an den geplagten blauen Lockenhund ;-) - Ghislana

    AntwortenLöschen
  22. Es tut mir leid, dass mir der Blick in den Himmel diesen Samstag zu schwer fiel. Ich hoffe, du schickst deine wunderbaren Himmelsbilder dann am kommenden Samstag zu mir.

    Manchmal wirkt das Ganze auf mich wirklich auch so surreal, vor allem Trumps Aktionen in den letzten Tagen, dass ich manchmal damit rechnen aufzuwachen, oder dass mir jemand sagt, das sei nur ein Film. Leider ist es das nicht.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.