Dienstag, 6. Februar 2018

Zu Fuß unterwegs... {Tell a Story}



Rund zwei Stunden bin ich am Tag zu Fuß in der Natur unterwegs, seit ein paar Jahren immer mit einer Kamera in der Tasche. 
Aber ich muss zugeben, dass ich nicht auf die Idee käme, allein durch Feld, Wiesen und Wald zu stromern (durch den finsteren Tann' schon mal gar nicht...). 
Als die Kinder klein waren, mit ich mit ihnen sehr gern täglich spazieren gegangen und habe mit ihnen Entdeckungen in der Natur unternommen und  gespielt. Doch nichts geht über die herrlichen langen Runden mit dem Hund - das wurde mir erst klar, als unser erster Hund einzog. Seitdem habe ich Kleidung und Schuhwerk für jedes Wetter und misslichstes Gelände.

Wie sehr die Silhouette des Hundes auf dem obigen Foto der unserer ersten Hündin ähnelt. Ja, das hätten wir beide damals sein können.   




Lasst Euch nicht täuschen, es wimmelt hier von Wanderwegen, aber ich bin gar keine große Langstreckenwanderin. Den Jakobsweg würde ich nicht durchstehen, und wenn, dann wäre ich mit einem Esel Richtung Santiago de Compostela unterwegs.




"Sonntagsspaziergänge" mochte ich noch nie. Dieses Flanieren in chicen Klamotten ist noch nie so meines gewesen.
Ich bin eher in festem Schuhwerk und praktischer Kleidung unterwegs, gelegentlich muss man halt mal über einen Bach springen, durch Matsch waten oder Dickicht kriechen, um spannende Dinge zu entdecken. Es passt ja auch im einsamen Wald immer jemand auf mich auf...
Schaut mal, wo ich gestern zu Fuß unterwegs war - bei den Frühlingsblühern, sogar Märzenbecher gibt es schon.   



Dass unsere Innenstadt fast ganz in der Hand der Fußgänger ist, finde ich gut. Ich gehöre auch nicht zu den Menschen, die meinen, mit dem Auto  direkt bis vor den Laden fahren zu müssen. Irgendwie muss ich ja schließlich auch meine täglichen 10.000 Schritte zusammen bekommen. 




Wieder ein interessantes Thema, das Emma angestossen hat. Ich bin gespannt, wie Ihr es umsetzt.



verlinkt bei Emma

Kommentare:

  1. ein ganz wunderbar bebildertet beitrag! es tut so gut zu fuß unterwegs zu sein. seit ich vor 12 jahren einmal monatlang nur unter großen schmerzen laufen konnte, weiß ich jeden schritt zu schätzen.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  2. Hi- Komme gerade auch von so einem Hundegang zurück.(Allerdings ohne Kamera, wg der Kälte bleibt die zZt daheim) Hier ist nicht ganz so viel unberührte Natur zwischen dem engbesiedeltem Raum, aber immerhin. Bin da aus meiner Kindheit/Jugend halt verwöhnt. Aber wenn man hier die Augen aufmacht, sieht man durchaus auch Besonderheiten und kann die Natur geniessen. Sehr schöne Bilder wieder von Dir!Wünsche Dir noch ganz viele solcher schönen Gänge!
    Liebe Grüsse
    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Ui, wie schön es bei dir schon blüht!
    Ich muss wahlweise einen zusätzlichen Menschen rekrutieren oder eben doch alleine gehen. Das mache ich hin und wieder sehr gerne, mit guter Musik auf den Ohren oder einem spannenden Podcast. In Gesellschaft mit guten Gesprächen ist es aber schon nochmal eine Ecke besser. Vielleicht sollte ich aber auch mal Spaziergänge mit Hund testen.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Das ist momentan schon verwirrend, wenn zwei, drei Blogchallenges sich thematisch berühren... Du also zu Fuß bei Emma, und ich sitze an Posts zu Susannes Stadt - Land- Februar - Thema "Verkehr", besser gesagt am 2. Teil, der Alternative zum Autoverkehr... Ist in diesem Jahr schwierig, sich zu entscheiden, was man machen will und wo lesen.
    Deine "Streunerei", einfach so, wären für mich übrigens der einzige Grund, warum ich manchmal gerne einen Hund hätte. Das erste Foto drückt die Gefühle gut aus.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Zu Fuß unterwegs - meine liebste Fortbewegungsart. Auch wenn ich es selten genug praktiziere. Taglich 10 000 Schritte - soviele schaffe ich nie. Glaube ich zumindest. Vielleicht sollte ich mal anfangen zu zählen.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  6. Mit Kind und Hund durch die Natur zu streifen ist das größte was es für mich gibt, liebe Andrea! Ich kann Dich da so gut verstehen. Und gut gewappnet, mit gutem Schuhwerk und Wetterschutz-Kleidung, muss auch sein. Brrr... was ist das kalt heute. Julie und ich waren heute wieder in unserem Lieblingswald unterwegs (er ist heute morgen freigegeben worden). Was für eine Freude für Frauchen und Hund ;) Deine Fotos sind wie immer wunderbar. Gut, dass Du Deine Kamera immer dabei hast. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  7. So schöne Bilder! Und auch Deine Erzählung gefällt mir gut. Ich wandere auch gerne, doch nun ohne Hund ist das so ganz anders geworden....
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schöne Bilder. Also ich kann an Sonntagsspaziergängen nichts finden. Ich mags dann doch lieber mit derben Schuhwerk in der Natur. Flanieren ist sowas von gar nicht meins... Lach... danke für deinen Beitrag. Liebe Grüße Emma

    AntwortenLöschen
  9. Eine schöne Schilderung deiner Fußwege.
    sie ähneln meinen, allerdings unterscheiden sie sich doch schon enorm von der Ausdauer her ;-)
    Und so schön blüht es schon bei dir, hach, einfach herrlich.
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Andrea,

    Sehr schöne Fotos. Der klassische Sonntagsspaziergang mit gutem Zwirn wäre bei uns auch vergebliche Mühe. Wir sind auch immer eher praktisch angezogen.

    So ein Lockenhund würde mir auch gefallen als Zu-Fuß-Begleiter :-)

    Liebe Grüße Jules

    AntwortenLöschen
  11. ...ja mit einem Hund ist man immer draußen unterwegs, liebe Andrea,
    da muß man ja bei jedem Wetter, was mit passender Kleidung auch schön sein kann, wie ich schon bei tagelangem Regen auf Pilgerwegen erfahren konnte...aber manchmal genieße ich es auch, nicht raus zu müssen, wenn es gar zu grauslig ist...schöne Bilder bei dir,

    liebe GRüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Andrea,
    ich bin auch jeden Tag in "Räuberkleidung" in Wald und Feld unterwegs, bin auch schon mal 250 km Jakobsweg gelaufen und sogar in Santiago de compostela angekommen. Die Kamera habe ich allerdings nicht immer dabei, fotografieren stresst mich manchmal - meine Fotos werden oft nicht so wie ich sie möchte. Seit einigen Monaten bin ich nicht mehr alleine unterwegs sondern mit dem Gefährten und der alten Cockerspanielhündin seiner Eltern.
    liebe Grüße
    Margot

    AntwortenLöschen
  13. Wenn ich alleine in Feld, Wald, Wiese unterwegs bin habe auch ich nicht immer ein gutes Gefühl. Doch ehe ich jemanden finde, der/die just in diesem Moment Lust auf Bewegung vor der Tür hat, mache ich mich auf den Weg. Einzige Begleitung meist Kamera Konstanze. Dazu gehört in der Regel auch Kleidung, die was aushält.
    Sonntagsspaziergänge als Teenager, oje. Es gab nichts peinlicheres in Sonntagskleidung von Klassenkameraden gesehen zu werden (außer sie waren auch so verkleidet:D!).
    Ohne die 10000 Schritte heute erreicht zu haben grüßt dich herzlich,
    Karin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Andrea,
    diese Art von Spaziergang liebe ich auch. Meist habe ich noch einen Rucksack auf dem Rücken weil ich ihn mit einem Gang zum Lebensmittelladen verbinde. Ich habe schon sehr, sehr oft gedacht, dass ein Hund der ideale Begleiter wäre. Oder ich die ideale Begleiterin für den Hund. Wenn ich durch Feld und Wiesen gehe (Wald traue ich mich leider gar nicht), dann wird mir nur mulmig, wenn ich tatsächlich jemand entgegenkommt. ;) Es ist schon eine Menge Irrationalität im Spiel.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  15. Es ist spannend über die verschiedenen Vorlieben zu Fuß unterwegs zu sein zu lesen... Mir ist es die liebste Fortbewegungsart, gern auch allein und in einsamen Landschaften... Stören kann mich nur windige Nasskälte, dann werden die Wanderungen kürzer und ich freue mich über jedes Stückchen "schwarzen Tann", denn der fängt das so fein ab. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin auch gerne zu Fuß unterwegs und liebe es wie du, in passender Kleidung, draußen unterwegs zu sein.
    Gerade mit dem kleinen Mann laufe ich täglich eine Runde und mittlerweile sind wir sogar ohne Kinderwagen unterwegs. Da kann man nur hoffen, dass die Lauffreude beim Kleinen noch etwas anhält. ;-)
    Ob ich wohl auf die 10.000 Schritte täglich komme?
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.