Dienstag, 29. November 2011

Ordnungssystem...

Nachdem ich die kleinen Holzschubladen mit Tafelfarbe behandelt habe, so dass sie schön beschriftbar sind, finde ich meine nach Farben geordneten Webbänder darin natürlich sehr schnell. Jedenfalls ohne hektisch alle Schubladen nacheinander aufzuziehen. Für meine derzeitigen Lieblingsbänder habe ich aber noch eine dekorativere Aufbewahrung.

 Eigentlich sind das Plastikbehälter, in denen Datteltomaten verkauft wurden. Sie haben eine handliche Größe und außerdem noch....
 im Deckel oben ein Loch. So habe ich meine Lieblingsbänder nicht nur vor Augen, sondern auch ganz schnell zur Hand.

Muss ich noch sagen, dass ich zur Zeit gerne Datteltomaten esse?

Montag, 28. November 2011

Novembersonne

Der erste Blick am frühen Morgen aus dem Fenster zeigt Überraschendes: kein Nebel. Wow! Diese Tage sind im November dieses Jahres recht selten.  
Zwar gibt es bei Nebel wirklich wunderschöne Stimmungen hier, aber irgendwann geht er einem doch auf den Zwirn.
In der Sonne macht der Morgenspaziergang mit dem Hund gleich doppelt Spaß.

Hier hat das Gegenlicht  kräftig mitgespielt...

Ich habe mich doch tatsächlich in einen dieser Sonnenkörbe gesetzt und eine kleine Pause eingelegt.
Neee, adventlich hat sich das nicht wirklich angefühlt.
Der Lockenhund fand den Sonnenkorb auch prima und war zunächst recht enttäuscht, dass ich denn doch weitergehen wollte.


Der See hat zur Zeit wegen der geringen Niederschläge Niedrigwasser.



Samstag, 26. November 2011

Filzen

Ich war schon länger neugierig auf das Filzen, aber immer wenn ich mich entschlossen hatte, an einem Kurs teilzunehmen, war er ausgebucht. Diesmal hat es geklappt: adventliches Filzen war angesagt. Nun habe ich mal nass- und trockenfilzen kennengelernt. Man konnte Buchhüllen, Handytaschen und Armstulpen filzen, aber die nähe ich lieber. Zur Bereicherung der adventlichen Deko habe ich mir die beiden knorrigen Weihnachtswichtel ausgesucht.

Im Augenblick liegen die Herren noch zum Trocken aus, ihre Mützen bekommen noch einen eindrucksvolleren Schwung...

Mittwoch, 23. November 2011

Ordnung schaffen

Okay, das mit der Ordnung ist nicht wirklich so mein Ding. Aber ich finde meine Bänder (Webbänder, Schrägbänder, Litzen etc.) so toll - dumm nur, wenn man in dem Wirrwarr rein gar nichts mehr wiederfindet. Ich habe sie schon in die feinen Schubladenschränkchen vom Schweden eingeordnet. Nur ständig alle aufzuziehen, um fündig zu werden, ist auch nervig.
Also: Tafelfarbe besorgt, Schublädchen angestrichen und mit Kreide beschriftet.
Gerade ist die zweite Schubladenrunde dabei zu trocken.



Meine Bänder-Favoriten sind nochmal ganz speziell untergebracht, die Lösung fotografiere ich morgen mal bei Licht.

Sternenvorhang

Der Advent kommt mit großen Schritten. Das hat mir schon die Dekoabteilung des Baumarktes entgegengeschrieen. 
Nein, da bin ich nicht fündig geworden. Ich habe mir schönes, handgeschöpftes Papier besorgt und bin mit dem großen Sternenstanzer tätig geworden.



Mithilfe meiner Nähmaschine habe ich Stern an Stern gereiht:

 und zu einem Sternenvorhang verarbeitet. 


Draußen ist es eh nur neblig, da sieht man keine Sterne. Da muss man schon selber tätig werden.

Montag, 21. November 2011

Ginkgo

Heute morgen gab es mal was besonders Schönes zu bestaunen:



Ich liebe Ginkgobäume!
Auch im Herbst.
Der Baum, von dem dieses Laub stammt, wurde 1872 gepflanzt und ist ein besonders schönes Exemplar.
Eigentlich wollte ich noch mehr Fotos machen, aber gerade da wurde ich von einem amerikanischen Paar angesprochen. Sie waren gerade auf Deutschlandreise, um sich die deutschen Weihnachtsmärkte anzuschauen. Bis Mitte der Woche müssen sie sich aber noch gedulden, dann wird der hiesige eröffnet.


Ansonsten haben wir kaum jemanden getroffen. 

Samstag, 19. November 2011

Wochenrückblick

[Gesehen] DVD Miss Potter
[Gehört] Fado von Madredeus
[Gelesen] immer noch Samuel Pepys Tagebuch (dritter Band)
[Getan] Adventskalender genäht
[Gegessen] Pommes frites auf die Schnelle (oh Sünde)
[Getrunken] selbst gemischten Erkältungswettertee
[Geärgert] über misslungene Mantrailing Prüfung
[Gesucht] einen Kürbisverkäufer
[Geplant] ein bestellter Hundewärmemantel
[Gefreut] dass ich mir keine Grippe geholt habe

Dienstag, 15. November 2011

Shoppen...



Ich fürchte, ich bin kein Shoppingtyp. Zumindest keine Genuss-Shopperin. Meist weiß ich genau, was ich haben möchte. So wie auch heute: ich gehe in Laden eins, probiere zwei Hosen an, eine passt und gefällt super, fertig - gekauft. Danach betrete ich Laden zwei, sehe gleich, was ich haben wollte - probiere es an, es passt wunderbar. Fertig - gekauft. Ist das  meine männliche Seite?
Naja, ich kann auch anders. Zum Beispiel ist es mir schon mehrfach passiert, dass ich den Artikel meiner Träume (Schuhe, Tasche...) am Morgen in einem Laden sehe, mein Glück nicht fassen kann und dann die  ganze Stadt durchstreife, ob es nicht doch noch was Schöneres gibt, um dann am Ende doch das zu kaufen, was ich ganz am Anfang gesehen habe. Dann aber im Bewusstsein, dass ich wirklich das Allerallerbeste gefunden habe (zum Beispiel die allerallerschönste Tasche Lissabons!).
Also von daher, habe ich heute wohl recht effektiv gekauft.

So, und jetzt widme ich mich wieder den Inspirationen dieses Buches.... Das hilft gewiss dann auch bei der gezielten Suche bestimmter Objekte...

Sonntag, 13. November 2011

Kurzer Wochenrückblick

[Gesehen] Fotos aus Vermont 
[Gelesen] Samuel Pepys Tagebuch (dritter Band)
[Getan] Sterne ausgestanzt
[Gegessen] Maronis
[Getrunken] Cappucino
[Gefreut] über die bestandene Therapiehundeprüfung
[Gelacht] über eine Mail meines Vaters
[Geplant] weitere Joana-Shirts
[Gekauft] Stoffe, Reißverschlüsse, nix Spannendes
[Geküsst] einen schwarzen Lockenhund (unfreiwillig)




Samstag, 12. November 2011

12 von 12 im November

Heute war es richtig schwer, die 12 Fotos zusammen zu bekommen, denn den größten Teil des Tages war ich mit meinem Hund bei einer Prüfung, bei der ich nicht fotografieren durfte. Aber am Ende hat es doch geklappt:


Morgenspaziergang am See, wir müssen uns etwas beeilen...


Baden will keiner bei der Kälte und dem Nebel. Und bei Niedrigwasserstand ist das eh hinfällig.


Hätte ich ein Boot wäre ich schnell dort...


Etwas Stärkung für die Prüfung mit auf den Weg nehmen. Ab damit in die Lunchbag


Auf der Heimfahrt...


Es war ein langer Tag


aber wir haben mit Bravour bestanden !


Der Lockenhund darf sich jetzt "Therapiehund" nennen lassen.


Ein bisschen Apfel in den Futterbeutel beim Abendspaziergang.


Spätnachmittagssonne auf dem Nasenspiegel


Die letzten Wiesenblumen


Und der wird für heute abend kalt gestellt.

Hier gibt es noch mehr 12 von 12 im November

Mittwoch, 9. November 2011

Kreatives Kribbeln

In diesem Spätherbst steht bei uns die Umgestaltung des Wohnzimmers an. (Das erste Möbelstück ist auch schon ausgezogen, ähm, so eine Dauerleihgabe... Und die hinterlassene Lücke wirkt herausfordernd) 
Nun heißt es: Parkett abschleifen, Wände neu streichen, Bücherschrank statt offene Regale, neue Wandgestaltung etc. pp.. Hört sich nach einer Menge Arbeit an. Am besten ist es wohl, die Arbeit in Teilschritte zu untergliedern. Fangen wir einfach mal an, eine Wand zu streichen... Und vor allem - die Planung. Die muss doch ganz am Anfang stehen. Also wälze ich erstmal Bücher und Magazine, um nach Inspirationen zu suchen. 


Ich glaube, dass ist der angenehmste Teil der ganzen Aktion.


So interessant, spannend, inspirierend, dass dies wohl auch noch die Umdekoration anderer Räume nach sich ziehen wird. Vielleicht nicht ganz so arbeitsintensiv, mehr lustvoll.

Auch die Tiere werden wohl einige Veränderungen dulden müssen. Keine Angst, die Hundekörbe bleiben an ihren Plätzen. Aber der Lockenhund ist seinem Zimmerkennel längst entwachsen, so dass dieser endlich aus dem Wohnbereich entfernt werden kann - der Kennel meine ich, die Locke bleibt.

Welch eine Überraschung. Im Design Buch von Bonney scheint fast unsere Katze abgebildet.

   
Einen Kofferkorb wie auf dem Foto wird sie aber nicht bekommen. 
Die Sache mit dem Koffer lässt mich allerdings nicht los.... 
Ich glaube, mich hat da so ein kreatives Kribbeln erfasst.
Mal schauen, was draus wird. Ich werde berichten.. 

Dienstag, 8. November 2011

Maronis (mit Rezept)

Es ist immer schön, das selbst Geerntete zuzubereiten und zu genießen. Aber bei den Maronis (Esskastanien) ist es nochmal doppelt schön, weil das Sammeln und die Vorbereitung besonders viel Arbeit macht.

Ich muss zugeben, wir sind ja auch richtige Maroni-Fans. Maronicreme als Brotbelag und als Dessertzubereitung (einmal aus Italien, das andere aus der Schweiz) findet man gleich im Kühlschrank.


 Im Oktober haben wir in Norditalien Maronis gesammelt.


 
Danach ausgelesen, haltbar gemacht.
Bevor sie für das heutige Rezept benutzt werden konnten, mussten die Maronis natürlich noch gekocht und geschält werden.



Lange bevor Mais und Kartoffeln zu Beginn des 19. Jahrhunderts die südlichen Alpentäler eroberten, gehörten die Kastanien zu den Grundnahrungsmitteln. Sie galten als das "Brot der Armen", denn der.Kastanienbaum lieferte für ca. sechs Monate Nahrung.
In den letzten Jahren haben sie ein Comeback erlebt.
Einfach mal ausprobieren (und nicht mit den Roßkastanien verwechseln!!) 

Sonntag, 6. November 2011

Sonntag mit Joana

So, jetzt habe ich mit meiner neuen Nähmaschine zum erstenmal ein feines Jersey-Stöffchen ausprobiert und mir daraus ein Shirt nach einem Schnitt von Farbenmix (Joana) genäht. 

Ich habe den Ausschnitt angesichts der anstehenden kühleren Temperaturen etwas höher angesetzt.
Die verschiedenen Stiche für Stretchstoffe an meinem Maschinchen muss ich noch weiter erkunden.
Ich glaube, ich werde mir wohl dringend noch ein Shirt nähen müssen.


Samstag, 5. November 2011

Wochenrückblick

Ein schöner Wochenabschluss

Der Wochenrückblick:
[Gesehen] Johnny English, Jetzt erst recht
[Gelesen] Marie-Aude Murail: Das ganz und gar unbedeutende Leben der Charity Tiddler
[Getan] Tasche und Weihnachtsgeschenke genäht
[Gegessen] Kürbis in allen möglichen Zubereitungsvariationen
[Getrunken] Cappucino
[Gefreut] über eine weitere Bestellung für einen Hunde-Aufwärmmantel
[Gelacht] über Johnny English
[Geplant] ein weiteres Joana-Shirt für mich
[Gekauft] Stoffe…
[Geklickt] Spain daily
[Gemocht] eine schöne, kleine schweizer Ausstellung über künstlerische Bearbeitung von Papier 
[Gestaunt] über das wunderschöne kleine Buch mit dem rot gefärbten Springbockfell


Freitag, 4. November 2011

Herbstzeit - Apfelzeit

Seitdem ich Hunde habe und zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter durch Wald und Wiesen streife, haben mir meine Hunde gezeigt, wie lange man noch Äpfel auf den Obstwiesen finden kann. Also eine gute Hundespürnase gräbt auch noch im Februar irgendwo einen (mal mehr, mal weniger gut erhaltenen) Apfel aus dem Schnee aus. 
Dieser Apfelbaum hier hat zwar alle Blätter losgelassen, aber hält seine roten Äpfel noch ganz fest.




Nee, geerntet wird dieser Baum nicht. Ja, in den Obstbaumplantagen, wo die Niedrigstammbäumchen stehen, da wird schon geerntet. Aber die Äpfel der alten Obstbäume vergammeln meist. Wirklich schade. Also mein Hunde leben auf diese Weise recht gesund: Ten apples a day keep the doctor (the vet...) away.

Donnerstag, 3. November 2011

Was für eine wunderbare Entdeckung!
"Das ganz und gar unbedeutende Leben der Charity Tiddler" von Marie-Aude Murail
Eine erfundene Autobiographie von Beatrix Potter

Was für ein "graues Leben" muss die kleine, 5 jährige Charity führen. Sofort habe ich das einsame, von ihren wohlhabenden Eltern vernachlässigte, neugierige kleine Mädchen, das im viktorianischen Zeitalter in London aufwächst, ins Herz geschlossen. Fast ausschließlich von einem Kindermädchen und später von einer Gouvernante erzogen, sucht sich Charity ihre Familie im Kreis von Tieren, die sie heimlich ins Haus schleust. Sie verbringt ihre Zeit damit, Studien über Tiere und Pflanzen zu erstellen, malt exquisite Aquarelle und deklamiert Shakespeare (vor allem, wenn sie Gesellschaften anöden) . In ihrem eintönigen Kinderleben gibt es nur wenige Begegnungen mit anderen Menschen. So lernt sie mit dreizehn beim Besuch ihrer Cousinen und Cousins den unkonventionellen Kenneth kennen, mit dem sie auch in den späteren Jahren immer wieder einmal zusammentreffen sollte. 
Gemeinsam mit Charitys Erwachsenwerden lernte ich mit ihr das politische und gesellschaftliche Leben dieser Zeit, das moderne Theater (Shaw und Wilde), naturwissenschaftliche Ansichten ( Darwin) kennen.
Aus dem 5 jährigen einsamen Mädchen entwickelt sich am Ende eine erfolgreiche, unabhängige junge Frau.

Ein Jugendbuch, das auf jeden Fall auch viele erwachsene Leser finden sollte.

Mittwoch, 2. November 2011

Es gibt sie noch!!

Es gibt sie noch, die Sonne. Ja, ich weiß: fast überall in Deutschland scheint die Sonne. Nur hier unten am See hängt der Nebel fest und grau und mag sich den ganzen Tag nicht heben. Wenn man dann im Radio die Wetternachrichten hört, in denen milde Temperaturen, Sonnenschein etc. versprochen werden, bis auf die paar Ausnahmen da und dort, dann überkommt einem doch gelegentlich eine ganz nebelgraue Stimmung. Doch heute hat sich mittags der Nebel gehoben - es gibt sie noch die Sonne!!!
Die Morgenrunde mit dem Lockenhund zeigte sich so:


Am Nachmittag wurde man endlich entschädigt:
 
Gerade das richtige Wetter um die neue "Allesdrin"-Tasche zu präsentieren. Sowohl außen als auch innen ist die Tasche aus abwaschbarem Stoff. Sie wird im nächsten Paket in die USA auswandern und vielleicht ein kleines lockiges Mädchen und seine Mama (oder seinen Papa) auf Spaziergänge, Spielplatzbesuche, Einkäufe, Ausflüge etc. begleiten. Wenn es innen oder außen mal nass oder dreckig ist- Schwamm drüber...
Die Tasche gefällt mir richtig gut. Ich glaube, ich werde das Schnittmuster der (kleinen) Allesdrin-Tasche nochmals verkleinern und mir eine wetterfeste Tasche für die Hundespaziergänge draus nähen.

Dienstag, 1. November 2011

Monatsmotto November


Mein Motto für den Monat November heißt "Herausforderungen annehmen". Ich denke, da werden ein paar Herausforderungen in diesem Monat anstehen. Mit der Therapiehundeprüfung und der Mantrailing-Prüfung (gleich mit zwei Hunden) sind ja schon zwei fest im Kalender eingetragen - Weglaufen geht nicht mehr.
Bestimmt heißt es in diesem November öfter:  " Heute gibt es eine Challenge!"