Samstag, 30. Dezember 2017

Eye - Poetry # 11 - Zeigt doch mal her!


Willkommen bei der letzten Runde der Eye-Poetry-Challenge in diesem Jahr.
Heute läuft ja alles ein wenig anders. Der Termin ist ans Monatsende gerutscht, dafür gibt es heute aber auch keine lange Frist zum "Nachliefern". Am Neujahrsabend schließt die Linkparty bereits.

Ich hatte Euch Mitte November ein Gedicht vorgestellt, das Ihr als Inspirationsmöglichkeit für Eure kreativen Werke nutzen konntet. Doch willkommen ist dieses Mal auch jeder andere literarische Text, der Euch zu kreativem Schaffen inspirierte.



Wie der zerrissene Streifen Mondeslicht
In Silbersternen auf dem Wasser irrt!
Die Welle, die nach Mondesküssen girrt,
Und der zerfetzte Glanz sind mein Gedicht.

Erich Mühsam


Da das reale Leben meine Aufmerksamkeit so intensiv forderte (, dass ich noch nicht einmal kleine Weihnachtsgeschenke selber herstellen konnte), habe ich mich mit meiner Kamera auf den Weg gemacht. Mit dem Mondlichtfoto vom See war ich nicht wirklich zufrieden. Stimmung und Gefühl stimmte - nur die Technik nicht...


Deshalb versuchte ich es mit Christian Morgenstern bei Tageslicht noch einmal am See. Das "Möwenlied" kennt ihr bestimmt auch. Es tönt immer in meinem Ohr, wenn ich hier am Ufer unterwegs bin (oft genug murmele ich es vor mich hin, wenn ich die Möwen seh...)
Da der Vorname Emma ja in diesem Jahr der Spitzenreiter in der Namensgebung bei Mädchen ist, passt es doch auch perfekt zum Jahresabschluss.
Eigentlich wollte ich sie im Flug erwischen, aber sie saßen an diesem Morgen so pittoresk vor dem Alpenföhnhimmel, dass ich mich lieber vor sie kniete... - Die linke Möwe dachte bereits an den Abflug, hatte aber ein Einsehen. Dabei hatte ich weder Roggenbrot noch Zibeben in der Tasche, nur Hundeleckerchen...

Möwenlied

Die Möwen sehen alle aus
als ob sie Emma hießen.
Sie tragen einen weißen Flaus
und sind mit Schrot zu schießen.

Ich schieße keine Möwe tot,
ich lass sie lieber leben -
und füttre sie mit Roggenbrot
und rötlichen Zibeben.

Oh Mensch, du wirst nie nebenbei
Der Möwe Flug erreichen.
Wofern du Emma heißest, sei
zufrieden, ihr zu gleichen. 

Christian Morgenstern



Vielleicht seid Ihr gespannt, ob es mit dieser Challenge in 2018 weitergeht. Ich grübele gerade darüber nach... vermutlich schon, aber in veränderter Form. Schaut einfach Mal Mitte Januar hier herein.

Jetzt bin ich sehr, sehr gespannt auf Eure Ideen!!

Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Andrea. Wie schön, dass du Wasserblicke eingefangen hast. Dsa Emma-Gedicht kannte ich tatsächlich nicht, spontan kamen mir noch sein Fischgesang in den Kopf. Das wäre auch fein, umzusetzen :-) Ich danke dir sehr, sehr, sehr für diese Aktion. Das war dieses Jahr DIE Bereicherung für mich und hat mir großen Spaß gemacht. Ich zeige heute meine letzte SToffbuchseite und das gesamte Buch und würde mich sehr, sehr, sehr über eine Fortführung freuen! Ich denke, deine idee kam durchweg sehr gut an und ließ auch gerade beim Thema Umsetzung so viel offen, das war herrlich! Nun sei dir eine Verschnaufspause vergönnt. Lass das Jahr gut ausklingen und das neue Jahr gut anklingen und kommt gut in ein gesundes und glückliches und kreatives 2018!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea, ganz herzlichen Dank für dieses wunderbare Jahresprojekt. Die lyrische Herausforderung war so ganz meins und auch die Freiheit es nach dem eigenen Herzen umzusetzen. Selten hat mich ein Projekt so inspiriert und mir so viel Freude gemacht.

    Danke für deine Mondumsetzung und auch deine Beschreibung. Irgendwie tut es gut zu lesen, dass man nicht die Einzige ist, der im Dezember irgendwie immer das Leben zwischen die Planungen kommt.

    Danke auch für das Möwengedicht, das wäre tatsächlich noch eine Umsetzung wert.

    Viele Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Andrea,
    der Seee, ist das schööööön!
    Wir wollten eigentlich Silvester dort unten verbringen, aber es kam uns der Orpheus dazwischen. :-)))

    Aber auch egal, kann mir gut vorstellen, wie der Jahreswechsel am See ist.

    Erich Mühsam hat mich wieder mal beschäftigt und ich habe im Keller gekramt und auch gefunden. Jetzt sieht es dort aus wie die Sau...!! :-)

    Ich finde die Aktion von dir sowas von spannend und man kann wunderbar darüber nachdenken. Im neuen Jahr würde ich mich freuen, wenn du die Aktion weiterführen würdest, denn sie ist etwas Besonderes. Ich weiss aber auch, wieviele Aufwand es ist, so eine Aktion durchzuführen. Deshalb von hier aus vielen herzlichen Dank.

    Ich schau auf jeden Fall bei dir rein.

    Von Herzen wünsche ich dir einen schönen Jahreswechsel und ein gutes neues Jahr in Gesundheit und viel Freude und grüß mir den Lockenhund.

    Mit lieben Grüßen
    und alles Gute Eva

    AntwortenLöschen
  4. Hi! Das Möwen Gedicht kannte ich noch nicht. Sehr schön. Hab es gerade mit Möwen. Sowohl Linol als auch Stempel. Und im Sommer gern am Meer, wenn ich es dorthin schaffe. Und Deine Fotos sind absolut wunderbar, auch so etwas ist kreativ. In Zeiten, wo fotografieren allgegenwärtig ist, fallen gute Fotos trotzdem auf! Denn kaum einer weiß, was es nach wie vor alles zu beachten gilt. Also stell Dein kreatives Licht nicht so sehr unter den Scheffel. Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
  5. ach Andrea, ich hätte so gerne weiterhin bei Deiner wunderbaren Eye Poetry mitgewirkt, aber leider haben zu viele Sorgen und Nöte mich von den Umsetzungen abgehalten...
    Es wäre wirklich schön wenn Du es weiterühren würdest - es ist so wohltuend anders!!!

    herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Wie ähnlich unsere inspiration doch war. In der Natur finde ich einfach die eindrücklichsten Inspirationen.
    Deine Aktion mag ich sehr, auch wenn sie mir manchmal Kopfzerbrechen macht.
    Danke für die wunderbaren Anregungen von dir.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Andrea, wie schön deine Fotos geworden sind! Das Mondlichtbild erinnert mich sehr an meinen Beitrag, den ich aber erst morgen verlinken werde... Ich habe dir ja schon in meiner Mail geschrieben, dass ich deine Eye Poetry Aktion sooo wunderschön und bereichernd finde! Ich würde es sehr schön finden, wenn es eine Fortsetzung in irgendeiner Art geben würde...
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  8. ...wie schön, wenn man den See für die Fotos direkt vor der Nase hat, liebe Andrea,
    beide gefallen mir und passen sehr zu den Texten...nun war ich doch fast immer bei deinem Projekt dabei und ich muß sagen, es gefällt mir immer mehr und macht Spaß, sich von dem Text inspirieren zu lassen...ich würde mich freuen, wenn es so oder ähnlich hier weiter geht...

    komm gut ins neue Jahr,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. ein unglaublich schönes möwenbild!
    ich habe es diesmal leider nicht geschafft teilzunehmen, bin aber froh, alle davor mitgemacht zu haben. deshalb würde ich mich freuen, wenn es weitergeht, denn deine texte waren immer eine wunderbare inspiration zum kreativen gestalten.
    liebe neujahrsgrüße
    mano

    AntwortenLöschen
  10. schöne Bilder..
    so ähnlich hätte ich es wohl auch umgesetzt..
    und auch das Gedicht von der Möwe passt super dazu

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Sooooo schöne Fotos, liebe Andrea. Wunderbar passend. Ja, manchmal sind die Zeiten so, dass sich nichts mehr hineinzwängen lässt. Ich habe nun heute ganz in Ruhe meinen über die Wochen angesammelten Papierfundus fürs Mühsam-Gedicht sortiert und eine Collage gemacht, natürlich mal wieder zu spät. Ist eben so ;-) Lieben Gruß Ghislana
    http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/2018/01/meine-woche-2018-01.html

    AntwortenLöschen
  12. Ach schade, mein Dezember war so vollgestopft, so hab ich die letzte eyepoetry verpasst. wunderschönes Bilder, und wieder zwei so schöne Gedichte. Die Möwenfotos sind einfach zu schön! Es hat sehr viel Freude gemacht letztes Jahr mitzumachen. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Aktion, die ich liebgewonnen habe, weitergehen könte... zwinker. Dir ein frohes Neues Jahr und liebe Grüße vom Rhein! Eva

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.